• Regelmäßige Bewegung hält jung
  • Koordinationsübungen verbessern die Balance
  • Yoga stärkt das Immunsystem und verleiht innere Ruhe

Jung durch Bewegung

Fotos: luise/pixelio.de, C. Weilpoltshammer/pixelio.de

Schwimmen
Ausdauerbelastung

z.B. Nordic Walking, Wandern, Laufen, Rad fahren, Rudern, Langlaufen, Schwimmen, sowie Sportspiele mit andauernder Belastung

Radeln
Kraftbelastungen

Sie erhöhen die Leistungsfähigkeit der beanspruchten Muskeln und die Knochendichte, z.B. Übungen mit dem eigenen Körpergewicht (Liegestützen, Klimmzüge), Training an Maschinen, mit freien Gewichten oder Übungen mit dem Thera-Band

Koordination

Koordinationsübungen

Zum Trainieren des Zusammenspiels von Nerven, Muskulatur, Gleichgewichtsfähigkeit. Z.B. Stehen auf einem Bein, Balancieren auf Balken, Reaktionsspiele. Weiterlesen>>>


Obwohl unsere theoretisch mögliche Lebenserwartung zur Zeit bei 115 Jahren liegt und noch immer steigt, ist die wirkliche Lebenszeit bei den meisten Menschen kürzer. Schuld daran sind viele Umweltfaktoren sowie unser Lebensstil, die unsere Gesundheit und den Alterungsprozess beeinflussen.

Mangelnde Bewegung spielt hierbei eine herausragende Rolle. Menschen, die zu wenig körperlich aktiv sind, altern schneller als jene, die sich regelmäßig und vor allem lebenslang ausreichend bewegen. Das „biologische Alter“muss nicht mit dem biologischen Alter einer Person übereinstimmen. So mancher körperlich aktiver 60Jähriger ist fitter und sieht jünger aus als ein 50Jähriger, der vorwiegend in sitzender Position seinen Alltag verbringt. Körperliche Aktivität wirkt sich in jedem Alter positiv auf Körpergewicht, Ausdauer und Kraft aus. Sie hat Einfluss auf Körperfettanteil, vor allem Bauchumfang, Knochendichte, Insulinempfindlichkeit, Blutfette und Blutdruck. Die Schutzfunktion erstreckt sich weiter auf chronische Erkrankungen, die besonders oft im Alter auftreten, z.B. Adipositas, Diabetes Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose, Arthrose und Krebs.

Bevor Sie sich für eine Sportart entscheiden, sollten Sie durch eine ärztliche (vor allem internistische und orthopädische) Untersuchung prüfen lassen, ob Sie gesund sind und ein regelmäßiges Training ohne Einschränkungen durchführen können. Dies ist besonders wichtig z. B. bei erhöhtem Risiko für Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems, der Atemwege oder des Bewegungsapparates.

Welche körperlichen Aktivitäten sind für Menschen ab 50 zu empfehlen?

  • Ausdauerbelastung: z.B. Nordic Walking, Wandern, Laufen, Rad fahren, Rudern, Langlaufen, Schwimmen, sowie Sportspiele mit andauernder Belastung.
  • Kraftbelastungen: erhöhen die Leistungsfähigkeit der beanspruchten Muskeln und die Knochendichte, z.B. Übungen mit dem eigenen Körpergewicht (Liegestützen, Klimmzüge), Training an Maschinen, mit freien Gewichten oder Übungen mit dem Thera-Band.
  • Knochenstärkende Bewegung: z.B. Schnurspringen, Treppen (hinunter) steigen, Wandern, Ballsportarten, Tennis, Badminton, Tanzen oder Laufen.
  • Koordinationsübungen: Zum Trainieren des Zusammenspiels von Nerven, Muskulatur, Gleichgewichtsfähigkeit. Z.B. Stehen auf einem Bein, Balancieren auf Balken, Reaktionsspiele.
  • Beweglichkeitsübungen: Um den Bewegungsspielraum in einem Gelenk zu verbessern, z.B. Stretching, Schwimmen.
  • Yoga und Tai Chi: um Stress zu reduzieren, Gleichgewichtsfähigkeit zu verbessern, Blutdruck zu senken, das Immunsystem zu stärken.

Häufigkeit, Dauer und Regelmäßigkeit der Übungen sind wichtig, um Erfolge zu erzielen.

UA-1452715-41