Geistig fit

Unser Gehirn bleibt bis ins hohe Alter hinein aktiv. Ständig werden neue Verknüpfungen zwischen den einzelnen Nervenzellen gebildet, kommt neues Wissen hinzu und wird bereits Vorhandenes umstrukturiert. Damit unser Gehirn ein Leben lang leistungsfähig bleibt, müssen wir es konstant vor neue Herausforderungen stellen, um die Bildung neuer Verbindungen zwischen Nervenzellen zu ermöglichen.

Neues Instrument lernen

Neues lernen

Wenn wir etwas Neues lernen wie etwa eine Fremdsprache, ein Musikinstrument oder Erlebnisse auf einer Reise, halten wir unseren Geist aktiv und rege. Gedächtnistraining wie Gehirnjogging, bei dem das Erinnerungsvermögen, Kopfrechnen, Kombinationsvermögen und der Orientierungssinn trainiert werden können, sorgen für rege Aktivität und bieten immer neue, individuell zugeschnittene Aufgaben. Wichtig ist aber, dass das Üben Spaß macht. Es wäre unsinnig, sich herumzuquälen!

SpeiseleinoelFoto: Verena N./pixelio.de

Ernährung & Sport

Eine richtige, gesunde Ernährung bremst nicht nur den Alterungsprozess des Körpers, sondern auch unseres Geistes. Das Gehirn profitiert z.B. von genügend Zufuhr an Omega 3, etwa durch Verzehr von fettem Fisch oder Speiseleinöl. Durch sportliche Aktivität, vor allem Ausdauersportarten wie Wandern, Radeln oder Schwimmen, wird das Gehirn besser durchblutet und dadurch besser mit Sauerstoff versorgt.

yoga

Soziale Kontakte: z.B. Tanzen

Ein lebhafter Austausch mit Anderen regt unser Gehirn sehr an. Und warum nicht das Soziale mit körperlicher Aktivität verbinden? Tanzen zum Beispiel hält fit und führt Menschen zusammen.  Beim Tanzen konzentrieren wir uns und trainieren somit unsere Aufmerksamkeit sowie unsere Reaktionsfähigkeit. Warum nicht einmal einen Tanzkurs absolvieren! Beim Erlernen neuer Tänze wird unser Gedächtnis geschult und das Balancegefühl verbessert sich. Nicht zuletzt gehen Fortschritte beim Tanzen häufig mit einer Steigerung des Selbstbewusstseins einher.

 

UA-1452715-41