Auswandern

Viele Senioren träumen davon, auszuwandern

Das wünschen sich Viele: den Ruhestand in wärmeren oder exotischeren Gefielden zu erleben – besonders angesichts unseres wechselhaften Wetters. Und es ist gar nicht so schwierig, diese Sehnsucht in die Tat umzuwandeln. Allerdings sollten Sie sich vorher mehrere Aspekte gut überlegen bzw. sich gut beraten lassen. Zum Beispiel: Ist die Rente auch im Ausland sicher?
Die BfA zahlt Renten in mehr als 150 Länder aus (www.bfa.de).

Laut finanzen.de wird die Rente im Ausland immer beliebter. „Immer mehr Rentner zieht es ins Ausland. Im Jahr 2013 überwies die Deutsche Rentenversicherung schon mehr als 220.000 Renten an deutsche Rentner im Ausland. Zehn Jahre davor lag die Zahl noch bei knapp 95.000.“ (Grafik: finanzen.de)

infografik_weltkarte

 

Wohin zieht es die deutschen Ruheständler?

Lieblingsziel deutscher Rentner ist mittlerweile die Schweiz. Dicht darauf folgen die USA sowie Österreich  und Spanien. Auch Frankreich, Kanada, die Niederlande, Belgien, Italien, Griechenland, Portugal und die Türkei sind sehr beliebte Ziele.
Die Meisten also bleiben in Europa. Mutigere zieht es nach Südafrika, Australien, Thailand und Brasilien (ca. jeweils ca. 1.500 – 2.000). (Quelle: Wohin Auswandern)

Kann die Rente problemlos im Ausland bezogen werden?

„Die gesetzliche Rente wird grundsätzlich in alle Länder der Welt überwiesen. Rentner müssen lediglich damit rechnen, eventuell entstandene Zusatzkosten durch Wechselkurs oder Auslandsüberweisung selbst zu tragen. Die Riester-Rente stellt einen Sonderfall dar, da diese Art der privaten Altersvorsorge vom deutschen Staat gefördert wird. Wer außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums lebt, muss die erhaltene Förderung zurückzahlen.“ (Quelle: finanzen.de)

linkbait_cover

Im Alter keine Grenzen – Tipps für Rentner mit Fernweh

Viele Menschen träumen davon, ihren Lebensabend im Ausland zu verbringen. Sie wollen ein fremdes Land entdecken, dem ungemütlichen Winter in Deutschland entfliehen oder sich im Ausland von ihrem Geld schlichtweg mehr leisten können als hier. Unser Ratgeber zeigt Ihnen, wie Sie sich den Traum der Rente im Ausland erfüllen können und worauf Sie dabei unbedingt achten sollten.

Hier können Sie die Broschüre kostenlos herunterladen>>>

 Welche Aspekte sind bei der Wahl eines Landes zu überlegen?

Vor allem: Sprechen Sie die Landessprache? Oder sind Sie bereit, diese zu erlernen?

Die Sprache der Einheimischen zu sprechen erleichtert vieles im Alltag, ja macht diesen erst richtig lebbar und genießbar. Nicht nur, dass sich sonst jedes Problem z.B. mit Ämtern oder Handwerkern zu einem Debakel auswachsen kann – Menschen, die nicht mit Einheimischen kommunizieren können, sind schnell isoliert, vereinsamt und werden ausgegrenzt.

Da stellt sich dann die Frage, warum sind sie überhaupt in dieses Land ausgewandert? Denn Sonne und Palmen allein machen auf Dauer nicht glücklich.

Eine Alternative: Siedlungen mit Anwohnern der eigenen Nationalität

Wohngegenden, in denen sich eine bestimmte Nationalität von Auswanderern angesiedelt hat, kann man in vielen der bevorzugten südeuropäischen Gegenden finden.  Vorteil: man braucht kaum entsprechende Landessprachenkenntnisse. Diese Siedlungen fördern Gemeinschaftsgefühle, man unterstützt einander, teilt und praktiziert zahlreiche Interessen.

Dennoch ist es gewinnbringend, die Landessprache zu erlernen, um nicht in einer ghettoartigen Situation zu landen. Allein schon, um den Einheimischen, deren Kultur und Angebote man nutzt,  offener gegenüberzutreten und sie besser kennenzulernen.

Kennen Sie Ihr Wunschland nur von der Landkarte?

Dann sollten Sie es unbedingt auf einer Reise erkunden, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

UA-1452715-41